MIEZEN-WINTER im Tierheim

10/02/2018

Jeden Winter ein ähnliches Szenario: die meisten Miezen wissen eine kuschelig warme Heizung zu schätzen - nur ein paar Hartnäckige bleiben draussen! Sie haben ihr Winter-Pelzmäntelchen an, während die Heizungsmiezen mehr oder weniger den gleichen Pelzmantel im Sommer wie Winter tragen. Wie auch Hunde, können Katzen einen wesentlich dickeren Winterpelz haben, wenn sie viel oder permanent draussen sind. 

Die Angst mancher Menschen, Mieze könnte draussen erfrieren, ist recht unbegründet. Unsere Miezen sind Überlebenskünstler. Sie suchen sich eine windgeschützte Ecke oder einen überhängenden Balkon. Ihre empfindsamste Stelle sind die Pfoten, daher sitzen sie oftmals auf Bäumen oder meiden sonstwie Bodenkontakt.

Die Sofatiger kriegen -wie wir- gerne mal eine Erkältung oder Ähnliches. Die Hartgesottenen sind da resistenter. Unsere 'Wildies' sind so gut wie nie krank. Mit zunehmendem Alter bekommen auch sie ihre 'Zimperlein' wie Arthrose und wissen Wärme zu schätzen. So hat es Mona, Chiara und Daggy mit den Jahren im Winter Richtung Heizung gedrängt. Da haben wir oftmals Polster draufgemacht, damit die Miezen es schön weich haben. Aber immerwieder wurde alles heruntergeworfen und die Samtpfoten sassen mit Wonne auf den scheinbar so ungemütlichen Heizungsrippen. Aus Katzensicht muss doch recht gemütlich sein!

Rossini, Clausi und Emilia kommen überhaupt nicht nach drinnen - das wollen sie uns glauben machen! Wir erleben sie immer nur draussen. Aber wenn wir spätabends doch noch einmal unerwartet im Katzenhaus auftauchen, sehen wir eine Rote, eine Schwarz-Weisse und eine Graue schnurrstracks nach draussen flüchten!